Gesendet am

Malloreddus alla Carlofortina

Carloforte ist eine Stadt an derInsel San Pietro im wunderbaren Archipel von Sulcisim südlichen Sardinien. Die Stadt wurde von einer Kolonie von Fischern ligurischer Herkunft gegründet, bekannt als Tabarchini, der bereits nach Tunesien auf die Insel Tabarka ausgewandert war. Dies hat zu einem starken ligurischen und tunesischen Einfluss auf die Kultur und Gastronomie der Stadt geführt. Der in Carloforte und Calasetta gesprochene Dialekt, bekannt als Tabarchino, stammt direkt aus dem ligurischen Dialekt und ist Teil der Genoise d'Otre Mer, also der Sprache, die über Jahrhunderte in der Genuesischen Republik in Überseegebieten gesprochen wurde. Carloforte veranstaltet jährlich zwei gastronomische Veranstaltungen von großer Bedeutung: die Fest von Cus Cus Tabarchino und Girotonno. Die erste findet Ende April statt, während die zweite während der Thunfischschlachtzeit zwischen Ende Mai und Anfang Juni stattfindet.
Mal sehen, wie man das heute zubereitet Malloreddus alla Carlofortina, ein einfaches und schnelles Rezept, aber voller Geschmack.

Zutaten:
400 g frischer Malloreddus
200 g Thunfischbauch in Öl von Carloforte
• 5-6 Kirschtomaten
• 120 g genuesisches Pesto bereit
Natives Olivenöl extra
• Chilipulver
• Verkauf

Zubereitung:
1. Waschen Sie zunächst die Kirschtomaten und blanchieren Sie sie einige Sekunden in kochendem Salzwasser. Abgießen, schälen und in Würfel schneiden. Thunfisch Ventresca gut vom Konservierungsöl abtropfen lassen und in Würfel schneiden.
2. Die Kirschtomaten- und Thunfischwürfel in eine große Schüssel geben, 3-4 Esslöffel Öl, eine Prise Salz und eine gute Prise Chili dazugeben und eine halbe Stunde marinieren lassen.
3. Die Malloreddus in einen Topf mit kochendem Salzwasser geben und al dente kochen. Lassen Sie sie abtropfen und geben Sie sie in die Schüssel mit den Thunfischwürfeln und Kirschtomaten.
4. Mit dem mit ein paar Esslöffeln Nudelkochwasser verdünnten Pesto würzen. Rühren Sie vorsichtig um und fügen Sie bei Bedarf etwas mehr Öl hinzu

Probieren Sie unsere Carloforte-Sauce

Gesendet am

Frattauer Brot


Das Brot frattau, auch fratau oder pane vrattàu genannt, ist ein Rezept, das die Verwendung von Brot erfordert Carasau. Der Name „Frattau“ kommt vom Verb „Frattato“, was „hacken“ oder „reiben“ bedeutet, was bedeutet, dass das Frattau-Brot aus zerkrümelten Brotstücken besteht. Dieses Brot wurde ursprünglich geschaffen, um Brotreste nicht zu verschwenden. Die Hirten, die von der Weide zurückkehrten, bereiteten aus den übrig gebliebenen Brotstücken a leckeres Gericht e nahrhaft. Heute werden zur Zubereitung von Frattau-Brot ganze Blätter von Carasau-Brot verwendet, die in Wasser oder Brühe eingeweicht werden, abwechselnd mit Schichten von Tomate e geriebenem Pecorino und dann mit der Zugabe von einem Ei oben drauf gekocht.

Rezept:
Zutaten:
• Carasau-Brot
• Geschälte Tomate
• Geriebener sardischer Pecorino
• Wasser oder Brühe
• Olivenöl
• Verkauf
• Eier (optional)

Zubereitung:
1. In einem Topf das Wasser oder die Brühe mit etwas Salz zum Kochen bringen.
2. Tauchen Sie die Carasau-Brotblätter einige Sekunden lang in kochendes Wasser, bis sie leicht weich werden.
3. Lassen Sie die Blätter abtropfen und legen Sie sie auf eine Arbeitsfläche.
4. Auf einem Backblech eine Lage Carasau-Brotblätter ausbreiten, dabei die Ränder leicht überlappen.
5. Etwas geschälte Tomate darauf verteilen und mit etwas geriebenem Pecorino bestreuen.
6. So lange Brot, Tomaten und Käse schichten, bis die Zutaten aufgebraucht sind. Entdecken Sie hier unsere Käsesorten.
7. Die letzte Schicht mit etwas Olivenöl beträufeln und nach Belieben ein Ei darüber geben.
8. Die Pfanne mit Alufolie abdecken und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad ca. 20 Minuten backen, bis der Käse geschmolzen und die Oberfläche goldbraun ist.
9. Heiß servieren, begleitet von einem frischen Salat oder einer Gemüsebeilage.
10. Ich empfehle, dieses Gericht mit einem Glas sardischem Rotwein zu begleiten, damit es perfekt passt. Entdecken Sie hier unser Angebot an Rotweinen.
11. (Optional) Eine heiße Tomatensuppe kann hinzugefügt werden, um dieses Gericht noch schmackhafter zu machen und eine rustikalere Version von Pane Frattau zu kreieren.

Gesendet am

Pane Carasau und Pane Guttiau

Sardisches Carasau-Brot, auch bekannt als „Carasatu-Brot" und "Erdbeere“, ist ein typisches Produkt Sardiniens. Seine Geschichte reicht bis in die Antike zurück, als die Bewohner der Insel Wege finden mussten Brot lange lagern, besonders in den Jahreszeiten, in denen die Ernte schlecht war. Pane Carasau wurde zu diesem Zweck als Brot kreiert sottile e knackig wofür gehalten wird Monate.

Carasau-Brot wird aus Hartweizenmehl, Wasser und Salz hergestellt. Es wird zweimal in Form von großen dünnen Platten gekocht, wodurch der größte Teil der im Teig vorhandenen Feuchtigkeit entfernt wird. Das Ergebnis ist ein Brot knackig e leggero, ideal für die Langzeitlagerung.

Carasau-Brot ist sehr vielseitig und wird verwendet in viele sardische Rezepte, sowohl als Hauptzutat als auch als Beilage. Es wird im Allgemeinen verwendet, um Suppen und Suppen zu begleiten, wie z.Frattauer Brot“, in dem es in eine Tomaten-Käse-Suppe getaucht wird, oder es wird auch häufig als Beilage verwendet Käse und Aufschnitt Sarden.

Carasau-Brot guttiau ist eine der Varianten am meisten geschätzt aus sardischem Carasau-Brot, ursprünglich aus der Gegend von Nuoro. Seine Besonderheit besteht in der Zugabe von Olivenöl auf der Oberfläche des Gebäcks vor dem Backen, wodurch es a intensiverer Geschmack e knackig. Es wird dann erneut gekocht und mit heißem Salz bestreut. Dieses Brot kann als Beilage zu sardischen Suppen, Käse und Wurstwaren, aber auch als Beilage verwendet werden Snack herumtragen.

Probieren Sie unsere aus Karasau e guttiau Smart, immer bei sich zu tragen.

Gesendet am

Die sardische blaue Zone

Sardinien ist bekannt als eines der sogenannten „blaue Zonen“, oder Gebiete der Welt, in denen die Bewohner eine besonders hohe Lebenserwartung haben. Dieses Phänomen wurde einer Kombination von Faktoren zugeschrieben, darunter einer fischbasierten Ernährung, einem aktiven Lebensstil und einer starken Gemeinschaft. Darüber hinaus haben die Bewohner der blauen Zonen einen höheren Anteil an Hundertjährigen im Vergleich zu anderen Regionen der Welt. Sardinien ist eines dieser Gebiete mit einer über dem italienischen und dem Weltdurchschnitt liegenden Hundertjährigen, wobei die Hundertjährige etwa 0,14 % der Gesamtbevölkerung ausmachen. Darüber hinaus bietet Sardinien a starke kulturelle Tradition und einzigartige natürliche Schönheit, die helfen, eine Umgebung von zu schaffen gesundes und erfülltes Leben.

Die Daten bzgl Sardische blaue Zone zeigen, dass die Lebenserwartung der Bewohner ist deutlich höher im Vergleich zum italienischen und weltweiten Durchschnitt. Insbesondere sardische Männer haben eine Lebenserwartung von ca 81 Jahre, während Frauen die erreichen 86 Jahre. Die mediterrane Ernährung, die durch einen hohen Verzehr von Fisch, Gemüse und Olivenöl gekennzeichnet ist, wurde als einer der Schlüsselfaktoren für die Langlebigkeit der Einwohner Sardiniens bezeichnet. Auch eine starke Gemeinschaft und ein aktiver Lebensstil wurden auch als wichtig für die angesehen Gesundheit und Langlebigkeit der Einwohner Sardiniens.

Das Konzept von "blaue Zonen“ wurde von der Autorin und Journalistin erstellt Dan Büttner im Jahr 2005. Büttner hat Gebiete auf der Welt erkundet, deren Bewohner eine besonders hohe Lebenserwartung haben, und identifiziert fünf „Blaue Zonen“: die Sardinia, in Italien; Okinawa, in Japan; der Nicoya Halbinsel, Costa Rica; Ikarien, in Griechenland und auf der Insel Loma Linda, in Kalifornien. Büttner schrieb 2008 ein Buch mit dem Titel „The Blue Zones: Lessons for Living Longer From the People Who’ve Lived the Longest“, in dem er seine Erkenntnisse und die Lektionen beschreibt, die Sie von Blue Zones-Gemeinschaften lernen können, um Ihr Leben zu verbessern.